Durch den schwäbischen Wald – mit letzter Kraft

Puuuhhh!!!! Das ist noch gerade mal so gut gegangen. 50 Meter musste ich meinen Elektroroller sogar noch bergauf schieben, weil es in Untergröningen im Kochertal überraschenderweise  kurz vor der Ortsmitte dann doch noch hoch ging und die Roll-Energie nicht mehr ausreichte, um in den Brauerei-Gasthof Lamm zu kommen, der mir nun (da ich diesen Eintrag zu schreiben beginne) schon seit eineinhalb Stunden Strom-Asyl gewährt.
Bier-Sauerbraten und Nachtisch (Maracujasorbet mit Melone) waren prima, nun kann ich noch den Bericht über meine ersten drei Stunden Elektroroller-Expedition im Fernverkehrs-Test niederschreiben, damit er heute Abend nochs in Netz kommt.
Daß es solch ein Nervenkitzel werden sollte, war nicht absehbar, als ich mich am Sonntag um 10.30 Uhr in der Heiligkreuzstraße in Nürtingen auf die Reise machte.

Mit wieviel Reserve? Darum hab ich mich erst mal gar nicht gekümmert. Laut meiner subjektiven Erinnerung musste ich noch etwa 90 Prozent “Saft” im Tank haben. Und so wichtig war es ja gar nicht. Ging es doch erst einmal ums “Einrollen” bis zur Mittagszeit, dann würde ich schon weitersehen.
Und kamen wir über Oberboihingen, Wernau und Reichenbach flotter voran, als ich dachte. Allerdings hätte ich nicht vermutet, daß der Schurwald-Aufstieg nach Hegenlohe doch so anspruchsvoll ist. Stellenweise kann ich nur Tempo 25 fahren, aber oben auf der Höhe bringt der Emco dann doch wieder volle Leistung, als wäre nichts gewesen.
Beim Hinabrollen gen Schorndorf krieg ich wieder Hochgefühle: Ich kann die Akkus schonen, das läuft ja ganz von allein! Ich bedauere die armen Motorradfahrer, die sogar noch bergab Gas geben müssen, um zu zeigen, welch tolle Männer sie doch sind.

Im Städtle im Remstal  wird es dann verwirrend. Plötzlich bin ich in Urbach, wo ich eigentlich gar nicht hin wollte. Aber was soll’s: Ich kann mich ja einfach treiben lassen. In Plüderhausen freilich ist die Straße nach Lorch gesperrt. Kurz zuvor hab ich ein Schild in Richtung Bärenbachtal gesehen. Da fahr ich jetzt hin. Vielleicht kommt man da ja Richtung Welzheim.
Denkste. Sackgasse. Nur Radler dürfen in den Schwäbischen Wald hinein. Aber auf dem Wanderparkplatz, wo es quasi finito ist, treffe ich Boris Polak aus Winterbach mit seiner Frau. Sie geht nach ein paar Minuten schon mal zum Auto vor, aber er ist sehr interessiert an meinem Elektro-Roller. 30 Kilometer hat der nun in ziemlich genau einer Stunde geschafft.Wir verplaudern uns fast. Boris ist sehr skeptisch, was Elektro-Mobilität bei Autos anbelangt: “Aber so 50 Kilometer rund uns Haus herum, ist so ein Roller sicher Klasse! ”

Skeptiker in Sachen Elektromobilität: Boris Polak aus Winterbach

The variance of the PL saline group mean gliding resistance was significantly different from other groups. There was a significant treatment-cycle interaction effect on the mean gliding resistance. On SEM, the surface of the saline treated PL tendons appeared rough, whereas the other tendon surfaces appeared smooth. Human synoviocyte lubricin functioned as well as bovine synovial fluid lubricin to reduce friction of canine PL tendons in vitro. This data suggest that treatment using the two forms of lubricin are mechanically similar. We may just disagree about where to look for the most compelling facts about human nature -n novels, in religious texts, in psychological experiments, in biological or anthropological investigations. The fallacy is not naturalism but, rather, any simple-minded attempt to rush from facts to values. In other words, the fallacy is greedy reductionism of values to facts, rather than reductionism considered more circumspectly, as the attempt to unify our world-view so that out ethical principles don't clash irrationally with the way the world is. A faith, like a species, must evolve or go extinct when the environment changes. Kousta E, Lawrence NJ, Penny A, isotretinoin online Millauer BA, Robinson S, Johnston DG, McCarthy MI. Women with a history of gestational diabetes are shorter than women with normal glucose tolerance in pregnancy. Kousta E, Cela E, Lawrence NJ, Penny A, Millauer BA, White DM, Wilson H, Robinson S, Johnston DG, McCarthy MI, Franks S. The prevalence of polycystic ovaries in women with a history of gestational diabetes. Chrisoulidou A, Kousta E, Venkatesan S, Gray R, Bannister PA, Gallagher JJ, Lawrence N, Johnston DG. Effects of growth hormone treatement on Very-low-density Lipoprotein Apolipoprotein B100 turnover in adult hypopituitarism. Dispatcher Karen Poisson received high honors from the Massachusetts State 911 Department. A ceremonial event was held on Wednesday, April 27, 2011, to recognize those communication professionals from throughout the State who had gone above and beyond the call of duty using the E911 System in 2010. Dispatcher Poisson was one of the nine public safety dispatchers from throughout the State who were honored and recognized for their outstanding performance. Dispatcher Poisson was instrumental in the successful resolution of a serious call involving an individual suffering from a self-inflicted gunshot wound. She and her coworker, Dispatcher Jason McNamara, were able to stabilize the situation while ensuring that the necessary resources were sent to the scene in a timely fashion. The Tewksbury Police Department is very proud of these two individuals and their outstanding performance.. Pre WW2, Austrian Officers Gold Wire, Branch of Service Wing (AirForce) A really nice older wing. Very detailed gold wire with a red and white enamel circle overlay. Slightly padded due to the bullion embroidery. Bronchoscopy may allow the fistula to be visualized, but due to a small fistular opening it can lead to a false negative result. Surgical correction by ligation and dividing of the fistula suggests a good prognosis for early diagnosed and operated TEF. They were also confirmed by matrix-assisted laser desorption ionisation time-of-flight pain medication online without prescription mass spectrometry (MALDI-TOF-MS), PCR of the nuc gene and PCR and sequencing of the tuf gene. Disc diffusion and minimum inhibitory concentration (MIC) susceptibility tests were determined for a range of antimicrobials. This caused individualism to prevail in all sectors of the state and social management, including politics, economy and culture, and led to the collapse of socialism. Today our country has become a forefront of the most acute struggle against imperialism and the United States. While intensifying the moves for military aggression, the U. The might of the Korean-style socialism precisely means the might of the single-minded unity and collectivism constitutes a fundamental cornerstone of the single-minded unity of the Party, the army and the people. It is the consistent policy and unshakable will of the Workers' Party of Korea to hold fast to collectivism as the lifeline for accomplishing the socialist cause. DPRK scrap its nuclear program first, sticking to its wrong stand that "dialogue is possible but not negotiation", thus deliberately rendering the talks fruitless. See Table 2 for detailed information. Aβ deposits will be performed. Image processing will be performed by using 2D acquisition, which reduces the need for radioactive tracer administration. At the first visit, an anatomical magnetic resonance imaging (MRI) of the brain will be performed. Immediately hereafter, a perfusion-weighted MRI with contrast will be conducted. The contrast medium consists of complexed gadolinium. In addition to fee-for-service payments, Medicare's Comprehensive Primary Care Initiative pays selected primary care practices in 7 market areas a risk-adjusted per-patient, per-month care coordination fee. The selected practices have an opportunity to share in savings to the program. Other payers in the selected market areas also provide financial or other support to the selected practices..
Recht hat er. Aber jetzt soll ja mal herausgefunden werden, wie gut der Emco ist, wenn ich mich mal eine größere Distanz von daheim entferne.

Notgedrungen geht es erst mal wieder zurück nach Plüderhausen. Dort wird auch eine Gefahr deutlich: Ein kleines Mädchen mit Schäferhund steht am Straßenrand. Der Vierbeiner hört mich nicht, rennt auf die Fahrbahn, zieht das Kind, das ihn nicht halten kann, hinterher. Im letzten Moment kann ich noch bremsen. Gottseidank.

Dank der Umleitung in Plüderhausen komme ich nun durch das Walkersbacher Tal. Idylle pur. Kleine Häuschen, tiefgrüne Wälder. Vor ein paar Tagen hat bei der Limes-Wanderung der Nürtinger Zeitung und ihrer Partner im nahen Schwäbisch Gmünd mein Kollege Heino Schütte von der Rems-Zeitung von einem “Bären-Alarm” vor ein paar Jahren hier erzählt. Obwohl ein Großaufgebot an Polizei im Einsatz war, fand man Meister Petz nie. Da hatte sich wohl jemand einen Scherz erlaubt und war in einem haarigen Kostüm durch den Tann getappt.

Zwischenstopp am Limes: das Ostkastell in Welzheim.

In Windeseile bin ich nun im Ostkastell in Welzheim, das auf mich bei der Nachtpatrouille mit unseren Lesern am Mittwoch großen Eindruck gemacht hatte. Hier stoppe ich kurz, um mir die Sache mal  bei Tag anzugucken.

Die zweite Stunde an reiner Fahrzeit ist dann in Gschwend um. 77,3 Kilometer habe ich ab der Nürtinger Stadtbrücke bis jetzt zurückgelegt. Gar nicht schlecht, finde ich.
Die “idyllische Straße”, die ich hier fahren wollte, scheint keine große Nummer zu sein. Ich sehe kaum noch ein Schild, Das ist mir jetzt auch Wurst. Hier komme ich auch so durch, das sind schließlich die Wälder meiner Jugend, in denen ich mit den Eltern Wandern und Pilze sammeln ging, hier lebten auch viele meiner besten Schulfreunde – und so geht es über Hönig, wo wir auf einer Obstwiese unser Abi gefeiert haben, nach Ruppertshofen, Tonolzbronn (wo ich es schade finde, daß die Stephanuskirche mit ihren Wurzeln im 10. Jahrhundert leider nach evangelischer Sitte geschlossen ist) und Eschach. Nachdem ich dort das Grab meines Freunds und Kollegen Otto E. Lackner (einst Sportredakteur im Mantelteil unserer Zeitung) besucht habe, schwächelt leider mein Vehikel. Als der Zeiger auf der “Tankanzeige” leicht zurück ging, hab ich mir nicht viel dabei gedacht. Aber nun geht es ratzfatz.

Das ist ein echtes Manko bei diesem Roller. Man kann sich auf “dürre Zeiten” nicht groß vorbereiten. Das geht dann binnen Minuten – und es läuft nichts mehr. Zumindest beim Roller. Und wenn es einen dann wie hier mitten im Schwäbischen Wald mit seinen Streusiedlungen trifft, dann ist das umso blöder. Aber ich hab nochmal Glück, drehe den Zündschlüssel auf “off” und warte ein paar Minuten. Das bringt immerhin noch so viel Saft, daß es bis zur Hangkante reicht.

Ab da schießt mein Gefährt auch ohne Strom ins Tal.
Die oben erwähnten 50 Höhenmeter zu schieben, kosten zwar eine Menge Schweiß, aber bei dem guten Essen im “Lamm” läßt sich das schnell verschmerzen.

Strom-Asyl im Kochertal: Der Brauerei-Gasthof Lamm in Untergröningen.

Nun sind zweieinhalb Stunden vorbei. Ich setzt mich wieder auf meinen Roller. Und bin gespannt, wie weit und wohin es heute noch reicht.

Auch das steht dann natürlich im Blog.